Sie sind hier: Spanien / Kastilien-León / Salamanca
Thursday, 14. December 2017

Salamanca

Salamanca ist die Hauptstadt der Provinz Salamanca in der autonomen spanischen Region Kastilien-León. Sie hat ca. 160.331 Einwohner. Die Stadt liegt etwa 220 km nordwestlich von Madrid am Río Tormes. Das Umland ist eher karg und wird durch Viehzucht, Landflucht und die Nähe zur portugiesischen Grenze geprägt.

Geschichte
Salamanca wurde während der Antike als Salamantica gegründet. Unter römischer Herrschaft (133 v. Chr. bis ca. 712 n. Chr.) wuchs die Stadt zu einem wichtigen Handelszentrum. Im 8. Jahrhundert wurde die Stadt von den Mauren eingenommen: Im Zuge der maurischen Invasion der iberischen Halbinsel eroberte Musa ibn Nusayr Salamanca. Erst 1085 wurde sie von Alfons VI. von León zurückerobert. Während der Eroberungen und Rückeroberungen wurde die Stadt jedoch weitgehend zerstört und war längere Zeit beinahe unbewohnt. Unter Raimundo de Borgoña begann 1102 die Zeit der "Wiederbevölkerung".
Seine Hochblüte erlebte Salamanca im 16. Jahrhundert.
1524 wird mit dem Bau von Kirche und Kloster San Esteban begonnen.
Bei der Schlacht von Salamanca am 22. Juli 1812 besiegte eine britisch-portugiesische Armee unter Wellington eine französische unter Marmont.
1988 wurde Salamanca von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Die Salamantiner sind besonders stolz darauf, dass Salamanca im Jahr 2002 zusammen mit Brügge die Kulturhauptstadt Europas war.

Kultur und Bildung
Salamanca ist bekannt durch die Universität Salamanca mit ihrem berühmten Maskottchen, einem Frosch auf einem Totenschädel an ihrer Fassade. Die Universität füllt die Stadt mit mehr als 40.000 Studenten, was ihr ein lebhaftes, jugendliches Gepräge gibt. Entgegen landläufiger Meinung ist die Universität nicht die älteste Spaniens, sondern nach Palencia die zweitälteste. Sie wurde im Jahr 1218 gegründet. Schon im 16. Jahrhundert zählte sie 8.000 Studenten. Die Universidad de Salamanca wurde zur wichtigsten Bildungsstätte Europas. Unter den bekanntesten Dozenten befinden sich Fray Luis de León und Miguel de Unamuno, über die zahlreiche Anekdoten erzählt werden. Lope de Vega, Calderón de la Barca und Miguel de Cervantes holten sich in Salamanca das geistige Rüstzeug für ihre dichterische Arbeit. Wenige Monate vor seiner Seereise nach Amerika musste Kolumbus vor einem Gelehrtenausschuss in Salamanca im Jahre 1492 den versammelten, skeptischen Professoren und Kardinälen seine Theorien, den Osten über den Westen zu erreichen, des Erdumfangs und des Abstands von Europa zu Asien erläutern. Der Dominikanerpater Francisco de Vitoria formulierte hier 1540 die Grundlagen des Völkerrechts. Der berühmteste Rektor der Universität war der spanische Schriftsteller Miguel de Unamuno.
Das Hauptportal der Universität ist mit zahlreichen Skulpturen und dichtem Dekor im Stil der spanischen Frührenaissance, dem so genannten Platereskstil geschmückt. Ein Totenkopf mit einem Frosch symbolisiert die Ausschweifungen im Leben, die nach dem Tod gesühnt werden - eine Mahnung an die lebenslustigen Studenten.
In Salamanca soll das beste Hochspanisch gesprochen werden. Dies und die von der Universität und diversen privaten Anbietern organisierten Sprachkurse führen dazu, dass sich die Stadt in den Sommermonaten mit ausländischen Studenten füllt.

Sehenswürdigkeiten
Die Stadt besitzt zwei Kathedralen aus dem 12. und 16. Jahrhundert, die aber einen gemeinsamen Gebäudekomplex bilden. Der Turm der Neuen Kathedrale wurde verstärkt, da sich nach dem Erdbeben von Lissabon Risse an ihm zeigten. Auch an der Kathedrale sieht man Spuren der Universität: Früher war es Sitte, nach erfolgreicher Beendigung der Promotion einen Victor, ein rotes "V" und seinen Namen an den Dom zu malen.
Im gegenüberliegenden Bischofspalast befand sich während des spanischen Bürgerkriegs zeitweilig das Hauptquartier Francos.
Die Plaza Mayor, eine ehemalige Stierkampfarena, gilt nicht nur als größter, sondern auch schönster Platz Spaniens. Philipp V., erster spanischer König aus dem französischen Haus Bourbon, machte sie den Einwohnern 1729 für ihre Loyalität im Erbfolgekrieg zum Geschenk.
Bekannt ist auch La casa de las conchas (Haus der Muscheln), ein im Plateresco-Stil erbauter Stadtpalast, dessen Fassade mit mehr als 300 Muscheln aus goldgelbem Sandstein, dem Symbol der Pilgerschaft nach Santiago de Compostela, geschmückt ist.
Noch heute können Fußgänger die Puente Romano, eine durch die Römer erbaute Brücke über den Fluss benutzen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Salamanca aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.