Sie sind hier: Türkei / Ägäisregion / Bergama
Friday, 15. December 2017

Bergama

Pergamon (lateinisch Pergamum) ist eine antike Stadt nahe der Westküste Kleinasiens in der heutigen Türkei. Während des 3. und 2. Jahrhunderts v. Chr. war Pergamon Hauptstadt des Pergamenischen Reiches, das sich über große Teile des westlichen Kleinasiens erstreckte. Unter der kunstsinnigen Dynastie der Attaliden, die bestrebt war, ein neues Athen zu schaffen, wurde die Stadt zu einem der bedeutendsten Kulturzentren des Hellenismus. Der heutige türkische Name der Stadt ist Bergama.

Geschichte

Von 281-133 v. Chr. wurde Pergamon von der Attalidendynastie beherrscht (281-263 Philetairos; 263-241 Eumenes I.; 241-197 Attalos I.; 197-159 Eumenes II.; 159-138 Attalos II.; 138-133 Attalos III.) Unter den Brüdern Eumenes II. und Attalos II. erlebte Pergamon seine Blüte, die im monumentalen Stadtausbau ihren Niederschlag fand.
Pergamon verfügte nach Alexandria über die zweitgrößte Bibliothek der antiken griechischen Welt. Nach einer über Plinius von Varro überlieferten Legende wurde das Pergament in Pergamon erfunden, als die Ptolemäer den Export von Papyrus einstellten. Teils aus Konkurrenz, teils aus Not habe man ein neues Schreibmaterial für die Buchrollen erfunden: das Pergament aus feiner Kälberhaut. Es sind jedoch viel ältere Pergamentreste gefunden worden.
Die Attaliden gehörten zu den loyalsten Unterstützern Roms unter den hellenistischen Nachfolgestaaten. Für die Unterstützung gegen die Seleukiden wurden sie mit den ehemaligen seleukidischen Gebieten in Kleinasien belohnt. Attalos III. von Pergamon, der 133 v. Chr. ohne Erben starb, vererbte Pergamon an die Römer. Aus dem Königreich Pergamon entstand so die römische Provinz Asia.
Das berühmteste Bauwerk ist der Pergamonaltar, dessen Rasterfundament sich noch auf dem Gebiet der antiken Oberstadt befindet. Die Reste des Pergamonfrieses, der ihn ursprünglich zierte, sind im Berliner Pergamonmuseum zu besichtigen. Hier ist eine Teilrekonstruktion des Pergamonaltares zu sehen, in die einige der Friesplatten eingebaut worden sind.
Die unter Kaiser Hadrian errichtete, nahezu 200 m lange Brücke von Pergamon unter dem Vorplatz der Roten Halle gilt als die bei weitem größte Flussüberbauung der Antike.
Zu Beginn des 21. Jahrhunderts richtete sich die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf eine weitere große Kulturstätte namens Allianoi in etwa 20 km Entfernung von der Stadt Pergamon. Dieser antike Kurort wird erst seit einigen Jahren intensiv von Archäologen erforscht, nicht zuletzt deshalb, weil er in Kürze durch das Wasser eines neu gebauten Staudamms überflutet werden soll. Im Jahre 2005 hat sich sogar die EU eingeschaltet und bemüht sich um eine Rettung dieser Stätte. Es gibt sogar den Vorschlag, diese antike Stätte in die Kulturerbe-Liste der UNESCO aufzunehmen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bergama der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.