Sie sind hier: Frankreich / Normandie / Caen
Sunday, 17. December 2017

Caen

Caen ist die Hauptstadt der französischen Region Basse-Normandie und mit 113.987 (1999) Einwohnern die größte Stadt im Département Calvados. Außerdem ist sie Sitz der Präfektur des Départements. Die Präfektur verwaltet auch das Arrondissement Caen; es besteht aus 24 Kantonen. Die Stadt selbst untergliedert sich in neun Kantone.


Geschichte

Der Name der Stadt Caen ist altkeltisch und bedeutet soviel wie Schlachtfeld (catu = Kampf; mago = Ebene). Bereits zur Zeit der Kelten, sowie im 11. Jahrhundert und zu anderen Zeiten war Caen Schauplatz heftiger Kämpfe.
Caen war die Hauptstadt des Herzogtums Normandie; Wilhelm der Eroberer eroberte England im Jahr 1066 und baute in Caen eine Burg sowie eine Abtei für Frauen (Abbaye aux dames) und eine für Männer (Abbaye aux hommes), in welcher er auch begraben wurde. Später, während der französischen Revolution, wurde sein Grab jedoch zerstört und seine Gebeine gingen verloren, Wilhelms Grabstein ist jedoch bis heute in der Kirche zu besichtigen. Er ließ die Klöster bauen, um nach seiner beim Papst unliebsamen Heirat mit seiner Cousine Mathilde Sühne zu leisten. Beide Klöster gehören zu den wichtigsten Baudenkmälern der Normandie und werden heute – von den Mönchen bzw. Nonnen während der Französischen Revolution verlassen – als Pfarrkirchen genutzt.
Als die Westalliierten 1944 die Calvados-Küste als Landungsort der Invasion (Operation Neptune) festlegten, um den Zweiten Weltkrieg zu beenden, kam Cherbourg, als Hafenstadt und Caen, als Eisenbahnknotenpunkt eine besondere Bedeutung zu. Nach der am 6. Juni 1944 (D-Day) erfolgreich geglückten Landung der Briten (Gold Beach, Sword Beach), Kanadier (Juno Beach) und US-Amerikaner (Utah Beach, Omaha Beach) rückten zunächst die Truppen von Sword (Briten, unter denen sich auch Kommandos französischer Einheiten befanden) allein auf Caen vor, dann stießen die bereits am Invasionstag vereinten Truppen von Juno und Gold dazu. Laut Operation Overlord war geplant, die Stadt mit diesen drei Truppenverbänden in ein paar Tagen freizukämpfen, denn mit der Einnahme von Caen als erste Großstadt auf französischem Boden war auch die Symbolik verbunden, ob sich die alliierten Truppen in Frankreich festsetzen und dann die Hauptstadt Paris befreien konnten, was das endgültige Ende der deutschen Besatzung in Frankreich bedeutete. Nur damit war den westlichen Truppen, auch über die Benelux-Staaten, eine Invasion in Deutschland möglich und der Weg nach Berlin frei, um der Nazi-Herrschaft in Europa endgültig ein Ende zu bereiten.
Allerdings boten in der Schlacht um Caen die Verteidiger - nicht zuletzt wegen des Symbolcharakters wiederum für die deutschen Besatzer - einen unglaublich massiven und erbitterten Widerstand, so sehr, daß im Verlauf dieser Kämpfe die ganze Stadt faktisch völlig zerstört wurde. Die Briten und Kanadier hatten Caen erst am 9. Juli, also über einen Monat nach ihrem ersten Angriff, vollständig erobert. Die Einnahme der Stadt hatte erstrangig zwar die militärische Bedeutung, nicht mehr aus Frankreich vertrieben werden zu können, aber damit verbunden war auch die moralische Wirkung, daß die vielen toten Kameraden des D-Day nicht umsonst ihr Leben gelassen hatten.
Mit dieser "befreienden Last" fiel der geschundenen und entvölkerten Stadt Caen von der Historie die Aufgabe zu, das Ende des Zweiten Weltkriegs im Westen einzuläuten. Es sollte kein Jahr mehr dauern.
Der Wiederaufbau von Caen ging offiziell von 1948 bis 1962. Erstmals war am 6. Juni 2004 mit Gerhard Schröder ein deutscher Bundeskanzler zur Jubiläumsfeier der Invasion eingeladen. An die Landung in der Normandie und den Zweiten Weltkrieg erinnert die Gedenkstätte Mémorial mit dem Friedensmuseum (Musée de la paix).

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Caen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.